HTC Vive Flow

HTC Vive Flow VR Headset für Entspannung und Meditation

Auflösung pro Auge

1600 x 1600 px

Dichte per Auge ⓘⓘ Die Pixeldichte wurde zum besseren Vergleich auf 6 Zoll relativiert

377 ppi

Blickwinkel

100°

Bildwiederholrate

75 Hz

Display-Technik

LCD

Standalone

No

Tracking

6DOF - 2 Cameras

Gewicht

189 g

Veröffentlicht

2021

Plattform

Die HTC Vive Flow ist eine sehr schlanke VR-Brille, die mit dem Smartphone verbunden wird, um die Inhalte auf der VR-Brille steuern zu können. Diese VR-Brille soll beim Meditieren helfen, um so fokussierter und ausgeglichener zu werden.


HTC hat am 14. Oktober die Vive Flow vorgestellt. Es handelt sich um eine sehr schlankes VR Headset, dessen Design stark an eine normale Brille angelehnt ist und dessen Bügel sich wie bei einer normalen Brille zusammenklappen lassen. Perfekt, um überall hin mitgenommen zu werden. Eine Frage vorweg: Wie kann es möglich sein, so eine kompakte VR-Brille zu konstruieren? Man lässt einfach den Akku weg…(?) Mehr dazu später. Hier sind zuerst einmal die Spezifikationen auf einen Blick:

  • Auflösung: 3.2k combined (2x 2.1” LCD 1600×1600 per eye), ergibt ca. 1077 ppi pro Auge
  • Blickwinkel: “Bis zu 100°”
  • Tracking: 6DOF mit nur 2 Kameras
  • Bildwiederholrate: 75 Hz
  • Gewicht: 189g (+50 g für das 1,2 Meter lange Kabel oder zusätzliches Gewicht für verwendetes Akkupack)
  • Lautsprecher: Eingebaute Stereo-Lautsprecher
  • Mikrofone: Eingebaute Dual-Mikrofone mit Rauschunterdrückung
  • Arbeitsspeicher: 4 GB Ram
  • Speicherplatz auf der VR-Brille: 64 GB
  • Akku: Nur ein kleiner “How Swap”-Akku, um innerhalb von 5 Minuten die Stromquelle zu ändern
  • Video Pass-through: Man kann mit Hilfe der 2 Kameras durch die Brille hindurchblicken
  • Controller: Keine Vorhanden, das Smartphone wird als Controller eingesetzt
  • Smartphone Kompabilität: ab. Android 9 (iPhone wird noch nicht unterstützt und Smartphones mit Samsung Exynos CPUs, also Samsung Galaxy Smartphones)

Sieh dir hier das Video zur HTC Vive Flow an:

Die HTC Vive Flow soll bei relativ kleinen Displays (2 x 2,1 Zoll LCD) trotzdem einen Blickwinkel von bis zu 100° erreichen können. Die Linsen lassen sich hierbei für jedes Auge separat in 6 Stufen einstellen. Mit einem Aktiven Kühlsystem soll die Augenpartie nicht ins Schwitzen geraten, so wie es bei manchen anderen VR-Brillen (speziell VR-Brillen für Smartphones) leider schnell der Fall ist, besonders im Sommer. Die Gesichtspolster lassen sich aber im Falle trotzdem abnehmen und einfach abwaschen bzw. tauschen.

HTC Vive Flow VR Headset - Linsen lassen sich separat einstellen
Die Linsen der HTC Vive Flow lassen sich separat einstellen. Quelle: HTC Vive Flow

Der Sound kommt von den eingebauten Stereo-Lautsprechern, ähnlich wie bei der Oculus Quest bzw. Oculus Quest 2, was sich als überraschend zufriedenstellend herausgestellt hat. Man kann aber auch per Bluetooth Kopfhörer verbinden. Einen Klinkenanschluss gibt es nicht. Zudem sind Dual-Mikrofone eingebaut, die sich gut eignen, um mit Freund*innen im Metaverse zu kommunizieren.

Als Controller wird das Smartphone verwendet. Ein nettes Feature ist auch das Video Pass-Through, womit man über die zwei eingebauten Kameras durch die Brille hindurchblicken kann.

Scharfes Display

In der HTC Vive Flow sind 2x 2,1 Inch große Displays verbaut, mit einer Auflösung von jeweils 1600×1600 pixel. Das ergibt eine Displaydichte von ca. 1077 ppi pro Auge, was ziemlich scharf ist.

Wofür wird die HTC Flow Vive eingesetzt?

Durch ihr geringes Gewicht und aufgrund der limitieren Steuerung über das Smartphone wird die HTC Vive Flow vorrangig für Entertainment eingesetzt, wie z. B. Filme ansehen oder als Meditations-Hilfe.

Virtual Reality als Hilfe gegen Depressionen?

Cher Wang, CEO von HTC leitete das Event mit einem kleinen Einblick in unser stressiges Zeitalter ein, in dem wir eindeutig einem Überschuss an Informationen ausgesetzt sind. In diesem Informationszeitalter wird es immer schwieriger, die richtigen und relevanten Informationen zu konsumieren und nicht an einem Überfluss von Informationen zu leiden. Das führt zu Stress und Depressionen, wodurch ebenfalls die Produktivität eingeschränkt wird, sowohl im Universum als auch im Metaversum (Info: Das Metaversum ist die virtuelle Realität).

Koffein und Pillen aller Art sollen nicht die Lösung sein und speziell die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie schlecht es für Menschen ist, immer in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Cher Wang zitiert dann sogar aus der Bibel “A cheeful heart is the best medicine”.

Die HTC Vive Flow soll dabei helfen, Stress abzubauen und die vielen Dinge um uns herum auszublenden. Man sollte wieder fokussieren können. Aus den eigenen vier Wänden auszubrechen soll dabei helfen.

Die HTC Vive Flow soll gegen Depressionen helfen. Quelle: HTC Vive Flow

Doch wie Gesund ist man im Endeffekt, wenn man mit Hilfe von Virtual Reality aus der Realität flüchten muss, um psychisch gesund zu werden? Später im Video wird von Jeff Pohlman noch weiter angeführt, dass sie glauben, die HTC Vive Flow kann “allen” helfen (zu einem Preis von 569€?). Mehr zu diesem Thema kannst du hier nachlesen: Burnout und Depressionen durch Virtual Reality heilen?

Vive Sync – Miteinander Arbeiten

Die HTC Vive Flow kann aber auch zum kollaboriativen Arbeiten mit Vive Sync verwendet werden. Mit dieser Software kann man sich in der Virtuellen Realität treffen.

Smartphone als Fernbedienung für die HTC Vive Flow

Bei der HTC Vive Flow liegen keine Controller bei, sondern bedient wird das VR-Headset für Smartphone.

VR Headset HTV Vive Flow wird per Smartphone bedient
Die HTC Vive Flow wird per Smartphone bedient

Zusätzlich kann über Miracast das Bild des Smartphones auf die VR-Brille gestreamt und bedient werden.

Kein Akku

Wie eingangs bereits erwähnt wurde, verfügt die Vive Flow über keinen richtigen Akku, sondern nur über einen kleinen Akku, der einen Wechsel der Stromquelle für ca. 5 Minuten erlaubt, damit die Anwendung nicht unterbrochen wird.

Will man also gemütlich meditieren, muss man das einen Meter neben der Steckdose tun, oder man besorgt sich eine Powerbank, wodurch das VR Headset dann doch nicht so leicht ist.

Tracking: 6DOF mit zwei Kameras

Die HTV Vive Flow verfügt über 6DOF (6 Dimensions of Freedom), was mit nur 2 Kameras ermöglicht wird. Zum Vergleicht: Smartphone VR funktioniert nur mit 3DOF (Links rechts blicken; nach oben und unten blicken; Blick durch Kopfneigung rotieren). Bei 6DOF wird auch noch die absolute Position getrackt, das heißt, man kann sich durch den Raum bewegen, was die Immersion um einiges verstärkt.

Fazit: Wie sinnvoll ist die HTC Vive Flow?

Ein kleiner Vergleich: HTC Vive Flow gegen Oculus Quest 2 – Die Vive Flow kostet 569€, die Oculus Quest 2 im Moment ca. 349€ für die 128 GB Variante. Mit der Vive Flow bekommt man keine Controller, weil man das Smartphone verwendet. Die Vive Flow verfügt über keinen Akku, man muss ein Akkupack anhängen oder einen Meter von einer Stromquelle entfernt sitzen. Mit der Oculus Quest 2 kann man locker mehrere Stunden das machen, wozu die Vive Flow in der Lage ist.

Die Vive Flow ist aber wirklich sehr leicht im Vergleich zur Oculus Quest 2, hat ein schärferes Display und kann sehr leicht überall hin mitgenommen werden.

HTC Vive Flow vs. Smartphone VR-Brillen

Es gibt auch die Möglichkeit, ganz einfach eine VR-Brille für Smartphones zu verwenden (Wie das funktioniert, erfährst du hier: Wie funktioniert VR mit einem Handy?).

Bis auf eine geringere Auflösung und nur 3DOF-Tracking kann man für ca. 30€ und einem halbwegs gutem Smartphones ebenfalls Meditations-Apps konsumieren. Für diese Anwendungen lohnt sich unserer Meinung nach der Preis von 569€ für die HTC Vive Flow nicht.